Phytotherapie

Die Phytotherapie ist eine der ältesten Medizinlehren. Schon vor mehr als 3000 Jahren wurden in China und Indien Krankheiten mit Hilfe von Heilpflanzen behandelt. Sie wurden in allen Hochkulturen eingesetzt und waren bis zu Beginn unseres Jahrhunderts die wichtigsten Heilmittel. Seit den letzten dreissig Jahren hat das Wissen über Pflanzenwirkstoffe stetig zugenommen. Zu vielen Heilpflanzen bestehen heute wissenschaftliche Studien und Erkenntnisse über deren Wirksamkeit.

Urtinkturen

Ceres Tinkturen

Das hohe Qualitätsniveau der Ceres Urtinkturen ist das Resultat einer aussergewöhnlichen Herstellungsweise, die auf intensiver Forschung, sowie besonderer Fachkenntnisse beruht.
Die Dosierung der Ceres Urtinkturen ist bis zu 10x tiefer als bei herkömmlichen Tinkturen. Das Verfahren, welches Ceres anwendet, beruht auf einem mehrstufigen Prozess, der über zwei Jahre dauert. In vier Phasen werden die stofflichen und unstofflichen Wirkprinzipien einer Heilpflanze entfaltet und vereint.
Erfahren Sie mehr unter www.ceresheilmittel.ch

bild_46

Frischpflanzentinkturen HAB

Tinktur ist nicht gleich Tinktur! Es gibt Unterschiede in Bezug auf Qualität, Wirksstoffgehalt und Reinheit. So sind Tinkturen, die aus getrockneten Heilkräutern hergestellt werden, im Wirkstoffgehalt geringer, da durch das Trocknen der Pflanzen wertvolle ätherische Öle und andere Wirkstoffe verloren gehen.
Bei der Bezeichnung „HAB-Frischpflanzen-Tinkturen“ handelt es sich um eine pflanzliche Arznei, die nach den Richtlinien des Homöopathischen Arzneibuches hergestellt wird.
Tinkturen sind auch ein idealer Ersatz für Kräutertee, vor allem wenn das Zubereiten eines Kräutertees nicht immer möglich ist.